Die Azalee

Fantastische Blütenfülle mit der farbenfrohen Azalee

Diese geheimnisvolle Geisha bringt den Orient in Ihr Zuhause, denn die Blütenpflanze mit dem buschigen Wuchs gilt als Inbegriff des „Zen“.

Azalee - Pflanzenfreude.de

Farbe und Wuchs

Die fröhlichen, flammenden Blüten der Azalee sind ein ausgezeichnetes Mittel gegen Schwermut an den längsten Tagen des Jahres vor Weihnachten. Die Pflanzen zeigen eine großzügige Blütenpracht und sind zumeist in Strauchform erhältlich. Ebenso werden Varianten mit Stamm, in Miniaturgröße oder Pyramidenform angeboten. Die Blüten sind weiß, rosa, rot, violett oder zweifarbig ausgeführt und in unterschiedlichen Größen und Füllvarianten erhältlich. Bei optimalen Bedingungen werden diese so zahlreich ausgebildet, dass kaum noch Blätter zu erspähen sind.

Symbolik

Der Name der Azalee ist vom griechischen Wort „Azaleos“ für „trocken“ abgeleitet und bezieht sich vermutlich auf die holzigen Zweige der Pflanze. In China ist die Azalee auch als „Ich denke an Zuhause“-Strauch bekannt. In Nepal werden die dort heimischen Pflanzen seit jeher ganz besonders geschätzt und für medizinische Zwecke eingesetzt. Nicht ohne Grund ist die Pflanzengattung auch nepalesische Nationalblume. In Japan soll das Verschenken einer Azalee Glück bringen.

Azalee - Pflanzenfreude.de

Herkunft

Urformen der Azalee gibt es bereits seit etwa 70 Millionen Jahren, heute sind mehr als 150 Sorten bekannt. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Japan und China und zählt zur Gattung der Rhododendren. In wärmeren Regionen bildet sie die größten Blüten aus, bei klimatisch härteren Bedingungen sind Wuchs und Blüten stark verkleinert. Dennoch ist sie hart im Nehmen und färbt selbst im Himalaya ganze Hänge pink. Die im Westen verbreitete Zimmerpflanze wurde ursprünglich von buddhistischen Mönchen kultiviert und erfreut sich etwa seit der Mitte des 19. Jahrhunderts großer Beliebtheit, als sie von Handelsschiffen der Niederländischen Ostindien-Kompanie erstmals nach Europa importiert wurde.