Billie Holiday und die Gardenie

Wie eine Nacht alles verändert hat

Als elegante Ansteckblume für reiche Herren hatte die Gardenie in den 1930 Jahren einen ziemlich altmodischen Ruf. Dank der Jazz-Legende Billie Holiday (1915-1959) hat sich das komplett geändert. Vor der Performance am Anfang ihrer Karriere hat sie ihre Haare mit einem überhitzten Lockenwickler verbrannt. Zum Glück begegnete der Musikerin ein Mädchen, das Gästen in der Garderobe Gardenien verkaufte. Mit diesen Blumen hat Billie nicht nur Lücken in ihrer Frisur versteckt, sondern ihr eigenes Markenzeichen geschaffen.

Billie Holiday & die Gardenie – Pflanzenfreude.deCopyright: Billie in 1946 in The Downbeat Club © Getty Images

Plötzlich wird Gardenie exotisch und sexy 

Billie hatte unglaublichen Erfolg und dadurch bekam die Gardenie ein komplett anderes Image. Sowohl Pflanze als auch Blume gehörten ab sofort zu der „coolen“ Jazzszene und verkörperten Sinnlichkeit, Glamour und Weiblichkeit, aber auch Mysterium. Billie trug gerne mehrere oder eine sehr große Gardenienblüte über ihrem Ohr, die sie ins Haar steckte: zu groß, um sie zu übersehen, aber fast groß genug, um sich dahinter zu verstecken. Diese Besonderheit hat das Interesse für die Gardenie geweckt. 

Spektakuläre Gardenie kommt zurück

Dank des neuen Trends für Vintage-Akzente, feierte die Gardenie neulich ihr erneutes Comeback, nicht zuletzt wegen "The Great Gatsby" und "Downtown Abbey" mit ihrem massiven Einfluss auf die Mode. In der Hipsterszene hat die Blume ebenfalls ihre Anhänger gefunden: die Naturliebhaber, die in den bestechenden Duft verliebt waren. Erleben Sie die Gardenie in Ihrem Zuhause: auch Ihnen wird diese Blume stehen!