Fertig mit dem Weihnachtsbaum!

5 Tipps wie Sie ihn am besten loswerden

Ganz plötzlich reicht es Ihnen. Die Christbaumspitze wird in alten Zeitungen verpackt, die bunten Weihnachtskugeln kommen zurück in den Karton und die Lichterketten werden wieder schön aufgerollt – warum die sich bis zum nächsten Jahr wieder verknotet haben, wird ein Rätsel bleiben. Der Weihnachtsbaum hat nun abgedankt und steht neben dem Eingang. Selbst die Spur aus abgefallenen Nadeln haben Sie schon mit Handfeger und Kehrblech verschwinden lassen. Und jetzt?

Was regeln Stadt oder Gemeinde? 

In vielen Städten werden ab dem Dreikönigstag Weihnachtsbäume eingesammelt. Das macht es super einfach und die Straße liegt nicht voller abgeschmückter, depressiver Bäume. Ein Blick auf die Webseite Ihrer Stadtverwaltung versorgt Sie in der Regel mit allen Informationen, die Sie benötigen.

Ins Feuer damit!

In einigen Ländern ist es Tradition, mit der Nachbarschaft ein Weihnachtsbaumfeuer zu organisieren. Durch das gemeinsame Entfachen und Löschen eines großen Feuers werden das wiederkehrende Licht und das neue Jahr gefeiert. So wird alles schnell aufgeräumt und das Treffen am Feuer ist die ideale Gelegenheit, allen Nachbarn ein frohes neues Jahr zu wünschen. Natürlich mit einem Fläschchen Sekt, das noch von Silvester übrig geblieben ist. 

Weihnachtsbaum einpflanzen

Es ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden: Der Weihnachtsbaum wird in den Garten gepflanzt. Wenn Sie so etwas vorhaben, sollten Sie im Vorfeld darauf achten, dass Sie einen Baum mit einem großen, vollständig erhaltenen Wurzelballen kaufen. Und noch etwas: Denken Sie daran, dass Ihr Nadelbaum mit der richtigen Pflege und ein bisschen Liebe weiterwachsen wird. Achten Sie also darauf, dass er mit seinen sich ausbreitenden Zweigen dem Nachbarn später nicht die Sicht nimmt. Denn das passt natürlich nicht zum Weihnachtsgedanken.  

Wie werden Sie Ihren Weihnachtsbaum in diesem Jahr entsorgen?