Schneeflockenblume

Ein Wasserfall aus Blüten

Für eine kleine Pflanze ist die Schneeflockenblume recht beeindruckend, das verdankt sie ihren lang herabhängenden Trieben, die hübsche Blüten im Überfluss produzieren.  

Die Schneeflockenblume  - Pflanzenfreude.de

Die Schneeflockenblume ist ein Alleskönner. Sie kann herabhängen, den Boden bedecken, bildschön blühend in alle Richtungen kriechen – nichts scheint dieser kompakten, reichblühenden Sommerpflanze unmöglich. Das grüne Blatt ist klein und herzförmig, die Blüten bestehen aus fünf Blütenblättern und sind weiß, blau oder rosa. Sie erscheinen auf der gesamten Pflanze, so als würde ein farbiger Teppich über dem Grün ausgebreitet. Die Schneeflockenblume blüht von Mai bis Oktober und glänzt vor allem in Blumenampeln, Töpfen und Pflanzenkübeln, in denen die blütenbesetzten Triebe weit über den Rand herunterhängen können. Ausgepflanzt im Garten ist die Schneeflockenblume ein Bodendecker auf Zeit. 

Blühende Amphibienpflanze 

Die Schneeflockenblume gehört zu den Braunwurzgewächsen und ist in Südafrika heimisch. Dort würden Sie die Pflanze wahrscheinlich nicht erkennen, denn in freier Natur wächst sie als Strauch. Die subtropische Topfpflanze trägt den wissenschaftlichen Namen „Sutera“, ist im Volksmund aber eher als Schneeflockenblume bekannt, denn ihr grünes Blattwerk ist übersäht mit einer Vielzahl kleiner weißer Blüten, die bei einer leichten Brise federleicht wie Schneeflocken hin und her tanzen.


Wissenswertes über die Schneeflockenblume

  • Der botanische Name Sutera cordata stammt vom schweizerischen Botanikprofessor Johann Rudolf Suter, „cordata“ ist eine Beschreibung der herzförmigen grünen Blätter.
  • In der Kräuterheilkunde gilt die Schneeflockenblume als Mittel, das sich positiv auf die Gedächtnisleistung auswirkt.
  • Die Pflanze ist in Indien unglaublich populär, weil ihr dort eine Reihe göttlicher Eigenschaften zugesprochen werden.