Blaukissen

Bodendecker in bezaubernden Farben

Juchu, Februar-Blues? Alles andere als melancholisch, bringt das Blaukissen sofort Farbe und neue Energie in den Frühlingsgarten. Und wenn Blues gar nicht dein Ding ist: Es gibt diese tollen Pflanzen auch in Rosa, Lavendel und Lila.

Blaukissen Pflanzenfreude.de

Die schöne runde Form gibt dem Blaukissen (botanischer Name: Aubrieta) seinen Namen. Es sieht so aus, als lägen im Garten blühende Kissen auf dem Boden. Oder sie verteilen sich über einen Steingarten, denn das Blaukissen ist eine Pflanze, die sich gerne zwischen Steinen und Pflasterflächen ihren Weg sucht, um alles ein wenig aufzupeppen. Die Blütenfarbe variiert zwischen Lavendelblau, Lila und Violett. Die Blüten zeigen sich im April und Mai, während die Blätter das ganze Jahr über grün bleiben. Die Pflanze wird 10-15 cm hoch, dehnt sich jedoch zu einem blau blühenden stattlichen Kissen von ca. 60 Zentimetern Durchmesser aus.

Prinz des Peloponnes

Das Blaukissen gehört zur Familie der Kreuzblütler und stammt wahrscheinlich aus Südgriechenland. Heute findet man die Pflanze in ganz Südeuropa, vor allem in Bergregionen und zwischen Felsen und Steinen. Die Pflanze trotzt allen Bedingungen und wächst sowohl in großen Höhen, wo es eher kühl ist, als auch in deutlich wärmeren, trockenen Regionen. Es gibt zwölf bekannte Arten. Mit seinem mediterranen Temperament ist das Blaukissen eine Pflanze, die mit den wärmeren und trockeneren Sommern, die wahrscheinlich auf uns zukommen, gut zurechtkommen wird.

Wissenswertes Blaukissen

  • Der lateinische Name Aubrieta ist ein Hinweis auf den französischen Künstler Claude Aubriet (1688-1743), der schöne botanische Zeichnungen des Blaukissens anfertigte.
  • Das Blaukissen zieht viele Schmetterlinge und Bienen an und hat daher eine positive Wirkung auf das gesamte Garten-Biotop.
  • In der Pflanzen-Symbolik steht das Blaukissen für Genügsamkeit, denn es gedeiht am besten in leichtem, etwas saurem Boden und sollte nicht übermäßig gegossen und gedüngt werden.