Eukalyptus

Azurblaue Erfrischung und Goldsucher

Für Koalas ist der Eukalyptus eine Leckerei. Auch wenn wir keine hungrigen Baumbewohner sind, kann die Pflanze für uns attraktiv sein. Die ätherischen Öle im Blatt sind erfrischend, gut für die Atemwege und herrlich in der Sauna. Und natürlich ist der Eukalyptus im Haus eine echte Schönheit. Die ursprünglich australische Prachtpflanze hat azurblaue Blätter, die sie auch im Winter nicht verliert. Die schnellwachsenden Eukalyptusbäume werden in tropischen und subtropischen Ländern für die Holzindustrie angepflanzt, um daraus Papier und Brennholz zu machen. 

Eukalyptus Pflanzenfreude.de

Auf Goldsuche

In einigen Eukalyptusbäumen ist tatsächlich Gold zu finden. Denn die Wurzeln ziehen das Edelmetall aus dem Boden, da es für den Baum giftig ist. Über die Blätter versucht die Pflanze, es anschließend wieder auszuscheiden. Wissenschaftler haben aber nur minimale Goldmengen auf den Blättern gefunden.

Farben und Formen

Es gibt etwa 700 Varietäten, die während ihres Lebens fast alle einmal ihre Blattform verändern. Als Jungpflanzen haben sie meist runde Blätter, bei den ausgewachsenen Exemplaren sind sie schmal, sichelförmig und hängen dann stärker herunter.  

Der Eukalyptusbaum kann gut 2,5 Meter pro Jahr wachsen. Während des schnellen Wachstums stößt der Baum die äußere Rinde ab, so dass der Stamm grau bis braun abblättert. Die Rinde des Eukalyptusbaumes ist so weich, dass ein Fingerabdruck zurückbleibt, wenn man sie eindrückt. Der Baum trägt Früchte, die etwa 3 Zentimeter groß werden.

Der südaustralische Eucalyptus mygdalina ist der höchste Baum der Welt: Er kann gut 150 Meter groß werden. Doch keine Sorge: So schnell wächst er bei uns zu Hause nicht auf diese Höhe. Statt eines extremen Zuwachses ist die Pflanze dekorativ und hält Fliegen und Mücken auf Distanz. 

Der Name der azurblauen Eukalyptuspflanze ist aus dem Griechischen abgeleitet: eu (schön) und kalyptos (Kappe). Staubfäden und Stempel sehen zusammen nämlich aus wie eine Kappe.

Symbolik

Für die Aborigines ist der Eukalyptus ein heiliger Baum. Er stellt für sie die Trennung in Unterwelt, Erde und Himmel dar. Auf der spirituellen Ebene wird dem Eukalyptus reinigende Wirkung zugeschrieben. Negative Energien verschwinden, wenn man an der richtigen Stelle ein Eukalyptusblatt verbrennt.

Herkunft

Den ursprünglich aus Australien stammenden Baum gibt es in vielen verschiedenen Arten. Arten, die in der Wüste vorkommen, sind ganz anders als solche, die beispielsweise im Regenwald wachsen. Es gibt nur einige Arten, die in Nordeuropa winterhart sind.