Calla

Klassische Schönheit mit moderner Ausstrahlung

Afrikanische Wurzeln, farbige Kelche, tiefgrüne Blätter und eine stilvolle Silhouette: Die Calla lenkt sofort die Aufmerksamkeit auf Ihren Garten.

Calla Pflanzenfreude.de

Die Calla, auch bekannt als Zantedeschia, ist eine Gartenpflanze und gleichzeitig ein Kunstwerk. Zwischen den weichen, grünen, manchmal gesprenkelten Blättern, ragen die Blütenstiele heraus, an deren Enden sich die wunderschön geformten, anmutigen Hochblätter stehen. Die Pflanze ist vor allem für diese farbigen Kelche in Weiß, Rosa, Gelb, Rot, Violett, Orange oder nahezu Schwarz bekannt. Verwechseln Sie die Kelche nicht mit den Blüten: Diese sind sehr klein und befinden sich auf der Ähre im Inneren des Kelches.

Herkunft

Die Calla stammt aus dem südlichen Afrika und kam im 18. Jahrhundert, mit dem italienischen Botaniker Giovanni Zantedeschi (von ihm stammt der Name Zantedeschia), nach Norden. In Afrika wächst die Pflanze häufig am Fuße von Böschungen, wo es zeitweise sumpfig werden kann, wenn sich dort Regenwasser sammelt. Dieses Wasser wird von der Pflanze in der Wurzelknolle gespeichert, um trockene Perioden zu überstehen. In Ihrem Garten oder auf dem Balkon entwickelt sich die Kübelpflanze in Töpfen und Kästen. Sie wollen sie lieber direkt in den Gartenboden setzen? Dann pflanzen Sie die Calla in die Nähe eines Teiches, wo es ein wenig feucht ist.

Wissenswertes

  • Die Calla wird auch als Kelchpflanze bezeichnet, da die griechische Götter in der Mythologie aus ihren Kelchen getrunken haben sollen.

  • In der viktorianischen Blumensprache war die Calla eine erotische Anspielung.

  • Die Calla lässt sich besonders gut in einen modernen, gradlinigen Garten einfügen.

  • Traditionell symbolisiert die Pflanze Reinheit und Sympathie.

  • Die Calla wurde sehr häufig von den Künstlern Georgia O'Keeffe und Diego Riviera auf Gemälden verewigt.