Zwergflieder

Düfte und Farben in fröhlichen Rispen

Der Duft des Flieders kann dich ganz plötzlich überraschen. Früh am Morgen riechst du die Blüten kaum, aber sobald sie sich erwärmt haben: Himmlisch!

Zwergflieder Pflanzenfreude.de

Gibt es etwas Herrlicheres als den Duft des blühenden Flieders? Die Blüten duften nach Frühling, Wachstum und machen Lust sich draußen aufzuhalten. Der gewöhnliche Flieder (botanischer Name: Syringa vulgaris) kann 4-7 Meter hoch werden, aber für diejenigen, die nicht so viel Platz haben, gibt es den Zwergflieder (botanisch: Syringa meyeri 'Palibin'). Dabei handelt es sich um eine langsam wachsende, kleinwüchsige Art, die nicht höher als zwei Meter wird. Sie blüht im späten Frühjahr und im Frühsommer mit violetten oder rosafarbenen Blüten, in kleinen, dichten Rispen. Manchmal verwöhnt uns der Flieder im Herbst mit einem zweiten Blütenflor. Die herzförmigen Blätter sind grün und weich, der Strauch verliert seine Blätter im Spätherbst, er ist aber winterhart.

Duft on the Rocks

Flieder gehört zur Familie der Ölbaumgewächse und stammt ursprünglich aus Südosteuropa. Vor allem an felsigen Hängen auf dem Balkan ist der Strauch weit verbreitet und in der Luft liegt während der Blütezeit der reiche Fliederduft. Die Kulturversionen sind farblich vielfältiger, es gibt sie von Weiß bis Dunkelviolett.

Wissenswertes

  • Der Flieder kommt erst richtig zur Blüte, wenn er einige Jahre an der gleichen Stelle gestanden hat, und es kann auch vorkommen, dass er ab und zu ein Jahr auslässt, um wieder Kraft zu schöpfen.
  • Der Name leitet sich von der sehr moralischen griechischen Nymphe Syringa ab, die dennoch vom Gott des Waldes Pan verführt wurde, der für sie auf seiner Flöte musizierte.
  • Griechische Hirten fertigten Pfeifen und Flöten aus Fliederholz, weil das junge Holz leicht auszuhöhlen ist. Das griechische Wort „syrinks“ bedeutet Rohr.