Skimmie

Entdecke die roten, funkelnden Beeren

Grüne Blätter und glänzende Beeren – die Skimmie sorgt im Herbst und im Winter für Farbakzente in deinem Garten, bringt im Frühjahr frisches Grün hinein und verwöhnt dich im Spätsommer mit duftenden Blüten.

Skimmie Pflanzenfreude.de

Diese Skimmie (mit vollständigem Namen Skimmia japonica 'Pabella') ist eine Erscheinung, die man in jeder Jahreszeit genießen kann. Die Beeren verfärben sich im Herbst von Grün zu leuchtendem Rot. Anders als bei vielen anderen beerentragenden Pflanzen, sind Vögel und andere kleine Tiere im Garten keine großen Liebhaber dieser Beeren. Diese bleiben daher lange an der Pflanze erhalten. Die Pflanzen werden maximal 100 - 125 Zentimeter hoch und kann direkt in den Garten oder in Töpfe, Kästen und Kübel gepflanzt werden. Wenn du sie in einen Topf stellst, musst du dafür sorgen, dass das Wasser ablaufen kann. Denn zu viel Feuchtigkeit ist eines der wenigen Dinge, die die Skimmie nicht verträgt.

Herkunft

Skimmia gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae), zu denen auch die Zitrusbäumchen gehören. Die Verwandtschaft ist an den Blättern festzustellen: Wenn man diese zerreibt, riecht man sofort den Zitrusduft. In freier Natur wächst die Skimmie in den Wäldern Chinas, aber auch in anderen Teilen Asiens, wie im Himalaya-Gebirge. Der Strauch, der für deinen Garten angeboten wird, stammt jedoch meist aus einem niederländischen Gewächshaus. Wenn du die Pflanze in den Garten setzt, solltest du zu einigen weiblichen Pflanzen auch eine männliche Pflanze setzen, damit diese für die Bestäubung sorgen kann. Die männliche Pflanze lässt sich am besten an ihrer Form erkennen: Die Blüte fällt insgesamt kräftiger aus und die Blüten haben Stempel.

Wissenswertes

  • Skimmia japonica 'Pabella' ist eng verwandt mit Skimmia japonica 'Rubella', die für ihre schönen Blütenrispen bekannt ist.
  • Die erste Skimmie kam 1838 nach Europa und landete in den Gewächshäusern von Kew Gardens in London.
  • Der botanische Name ist im Jahr 1784 entstanden und wurde abgeleitet von 'Miyama shikimi', der japanischen Bezeichnung für die Skimmie.