Ficus Ginseng

Ein Bonsai mit Garten-Aspirationen

Als Weltreisender und Zimmerpflanze kann Ficus Ginseng mit seinen glänzenden Blättern und der von Hand gestalteten Form jedes Zimmer erfreuen. Aber wenn das Quecksilber steigt, macht die Pflanze auch gern Urlaub auf der Terrasse. Du solltest sie ab und zu ein wenig besprühen.

Ficus Ginzen Pflanzenfreude.de

 

Farben und Formen

Eine eigenwillige Form, verzweigte Luftwurzeln mit steifen, ovalen und glänzenden Blättern an den Zweigen: Heiß den Ficus Ginseng, auch bekannt als Ficus microcarpa, willkommen. Ein Bonsai, der sich hervorragend für Anfänger eignet, die sich im Formschnitt versuchen möchten! Dieser robuste Bonsai ist unkompliziert im Umgang, schenkt dir ein entspanntes Gefühl und sieht aus jedem Blickwinkel wieder völlig anders aus. Schenk dir dieser außergewöhnlichen Pflanze die Aufmerksamkeit, die sie verdient.

Symbolik

Der Name Ficus Ginseng klingt wie ein besonderer Tee, doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Der Name „Ginseng“ bezieht sich auf die Form dieser Zimmerpflanze. Die Basis von Ficus Ginseng ähnelt in ihrer Form nämlich der asiatischen Ginseng-Wurzel. Ficus Ginseng wird häufig wie ein Bonsai in Form gebracht. „Bonsai” ist die japanische Bezeichnung für „Baum im Topf”, einer Miniaturversion eines ausgewachsenen Baumes in freier Natur. Das fühlt sich doch total GinZEN an, oder?

Herkunft

Ursprünglich war der Ficus Ginseng vor allem in Teilen Asiens beliebt. Noch immer werden die Wurzeln dieser Zimmerpflanze in China und Malaysia kultiviert, wo sie etwa 15 Jahre Zeit haben, ihre eigenwillige Form anzunehmen. Dann werden sie durch niederländische Produzenten importiert und im Gewächshaus als Bonsai kultiviert. Ein Ficus Ginseng hat also schon ein langes Leben hinter sich, wenn er die Schwelle zu deinem Wohnzimmer überschreitet.