Feuerdorn

Blüten, Bienen, Beeren

Diese Pflanze kann man nicht übersehen: den Feuerdorn (botanisch: Pyracantha). Der Strauch hat dunkelgrüne Blätter, denen sich im Mai bis Juni weiße Blüten hinzugesellen, im Spätsommer bilden sich dann schöne leuchtendrote Beeren, die einen attraktiven Kontrast bilden.

Feuerdorn Pflanzenfreude.de

Wegen dieser roten Beeren und der dornenbesetzten Zweige trägt die Pyracantha auch den Namen Feuerdorn. Der immergrüne Feuerdorn wirft sein Laub nur teilweise ab. Bevor die Beeren erscheinen, blüht die Pflanze von Mai bis Juni mit weißen Blüten, die bei Bienen äußerst beliebt sind. Diese sorgen auch für die Befruchtung, so dass sich an der Pflanze reichlich Beeren entwickeln. Der Pyracantha ist somit ein attraktiv blühender und beerentragender Strauch.

Herkunft

Der Feuerdorn stammt ursprünglich aus einem Gebiet, das sich von Südosteuropa bis nach Südostasien erstreckt. Er ist eine alte Pflanze, die bereits seit dem sechzehnten Jahrhundert in Kultur ist und seit langer Zeit in Gärten und Parks einsetzt wird. Pyracantha hält sich jahrelang und benötigt nur wenig Pflege, ist also ziemlich unkompliziert.

Wissenswertes  

  • Die Beeren von Pyracantha sind bei Vögeln nicht sehr beliebt, daher bleiben sie manchmal bis zum Winter an der Pflanze. Wenn es jedoch an Nahrung für Vögel fehlt, naschen Amseln und Drosseln dann schließlich doch von den Beeren.

  • Der Feuerdorn ist nicht wirklich eine kuschelige Pflanze, wegen der starken, scharfen Dornen sollte man vorsichtig mit ihm umgehen. Doch kleine Singvögel schätzen den Schutz, den ihnen die Dornen vor Katzen bieten und bauen sich ihr Nest in dieser Kletterpflanze.

  • Die tückischen Dornen bieten als Hecke auch einen natürlichen Schutz vor Einbrechern, sehr praktisch!