Forsythie

Natürlicher Frühlings-Sensor

Dieser winterharte Strauch sagt uns genau, wann Frühling ist: Die Forsythie ist von einem Tag auf den anderen üppig mit goldgelben, leuchtenden Blüten besetzt. 

Forsythie Pflanzenfreude.de Copyright: Jonnelle Yankovich via Unsplash.com

Farben und Formen

Von Februar bis April macht die Forsythie eine Metamorphose durch, und an ihren aufrecht wachsenden Zweigen erscheint eine Vielzahl gelber Blüten. Sie sind glockenförmig, daher wird sie oft auch als Goldglöckchen bezeichnet. Nachdem die Blüten verwelkt sind, machen sie an den Zweigen Platz für die neuen, frischgrünen Blätter. Wenn man sie nicht zurückschneidet, können diese Zweige übrigens bis drei Meter hoch werden.

Herkunft

Der meisten Forsythien-Arten stammen aus Asien. In China, Korea und Japan wachsen sie in freier Natur. Eine Art stammt aus Südosteuropa. Als Ziergehölz wird die Hybride Forsythia x intermedia für den Garten kultiviert. Die ersten Forsythien, benannt nach William Forsyth (1737-1804), dem Direktor des königlich englischen Gartens Kensington, wurden 1833 nach Europa eingeführt.

Wissenswertes

Man mag es auf den ersten Blick kaum glauben, aber die Pflanze stammt aus der Familie der Ölbaumgewächse und ist daher eng verwandt mit der Olive.