Die Kalanchoe – nichts für Stubentiger

Flammendes Käthchen bekommt Ihrer Katze nicht
Geschätzte Lesezeit: 1 minute

Die Kalanchoe in sommerlichem Gelb oder flammendem Rot taucht den Garten in ein farbenprächtiges Blütenmeer. Sie verschönert sowohl unseren Outdoor- als auch Indoorbereich und ist mit ihren kleinen farbigen Blüten eine wahre Augenweide.

Sommerfrische mit der Kalanchoe - www.pflanzenfreude.de
Sommerfrische mit der Kalanchoe

Katzenhaushalte aufgepasst!

Die Kalanchoe ist ein toller Mitbewohner für die Wohnung und während der Sommermonate ein wunderschöner Blütenfreund für den Außenbereich. Sie ist für uns Menschen ungiftig, daher können wir ganz entspannt ihre Blühfreude genießen. Katzenhaushalte hingegen sollten auf andere grüne Mitbewohner zurückgreifen, da das flammende Käthchen, so der Rufname der Kalanchoe, für Stubentiger giftig ist. Die fleischigen Blätter enthalten Apfelsäure und Isozitronensäure, die Katzen im Falle eines Verzehrs nicht gut bekommen.

„Umgebungsfreundliche“ Kalanchoe

Für jeden katzenfreien Innen- und Außenbereich ist die Kalanchoe hingegen eine ideale Pflanze. Dank ihrer robusten Art können ihr selbst Temperaturschwankungen und Trockenzeiten nichts anhaben. Sie bevorzugt ein sonniges Plätzchen. Als wasserspeichernde Sukkulente ist sie sehr pflegeleicht und verspricht einen erstklassigen Blütentraum, der über Monate anhält.