Total trendy: Geigenfeige aka. Ficus lyrata

Pflege-1x1 für den Luxus-Riesen unter den Zimmerpflanzen

Jeder kennt das Phänomen der schnell entfachten Zuneigung für alle Geschöpfe der Natur, die wir wegen ihrer großen Augen und Schlappohren schnell in unsere Herzen schließen. Ob die riesigen und saftig-grünen Blätter des Geigenficus (Ficus lyrata), die aussehen als hätte man sie einmal zusammengeknüllt und wieder entfaltet, bei uns etwas ähnliches auslösen? Das würde zumindest erklären, warum der Schönling schon länger zu den It-Pflanzen schlechthin im Interieur zählt und dort für Wow-Effekte sorgt. Damit die luxuriöse Pflanze auch ihre ganze Schönheit entfaltet, haben wir ein paar Tipps für diesen grünen Zimmerriesen zusammengestellt.

Prächtige Geigenfeige von Room for Tuesday – Pflanzenfreude.deCopyright: Sarah Gibson / Room for Tuesday

Immer mit der Ruhe

Passend zur Größe seiner Blätter benötigt der Zimmerbaum viel, viel Licht, sollte aber nicht direkt in der Sonne stehen, denn dann wird es ihm schnell zu heiß. Bei Temperaturen von maximal 27° Celsius fühlt er sich aber pudelwohl. Da er eher zur gemütlichen Sorte zählt, wechselt er einen hellen Standort, an den er sich einmal gewöhnt hat, ungern. Er sollte also nicht zu oft gedreht werden und auch nicht im Luftzug stehen. Passend zu den gigantischen Blättern braucht der Zimmerbaum viel Wasser. Besonders während seiner Wachstumsphase im Frühjahr sollte er deshalb reichlich gegossen werden. Zwischen den Wassergaben sollte die Erdoberfläche, aber nicht der Topfballen antrocknen. Darauf reagiert die Geigenfeige genauso sensibel, wie auf stehendes Wasser am Wurzelballen, was zu Blattfall führt – bei so schönen Bäumen ein herber Verlust. Von Oktober bis Februar wird je nach Überwinterungstemperatur, die mindestens 18° Celsius betragen sollte, weniger gegossen.

Total trendy: Geigenfeige - Pflanzenfreude.de

Ein ruhiges Händchen

Das Besondere an der Geigenfeige sind neben seinem holzigen, kahlen und schmalen Stamm ohne Frage die gigantischen grünen Blätter, die man in ähnlichen Größen nur von Zimmerpflanzen wie der Monstera kennt. Deshalb benötigen diese natürlich auch etwas Zuneigung. Blätter, die sich gelb färben, sind ein Zeichen für falsche Pflege, wie zu wenig oder zu viel Dünger, Licht oder Wasser. Werfen Sie einen genauen Blick auf die Pflanze und entfernen Sie diese Blätter. Meistens sind sie kleiner als andere und befinden sich eher am unteren Teil der Pflanze, von wo sie sich einfach lösen lassen. Die großen und gesunden Blätter bekommen eine Extraportion Liebe, indem sie mit einem feuchten Schwamm oder Tuch abgewischt werden. So werden Schmutz und Staub von der Pflanze entfernt, wodurch sie mehr Licht aufnehmen und bestens wachsen kann. Ist das der Fall, dürfen sie im Frühjahr, passend zur ihrer natürlichen Wachstumsphase, in einen größeren Pflanztopf umziehen, damit sie weiter zu dem großen Baum heranwachsen können, der in den vier Wänden für Begeisterung sorgt.