Checkliste für die richtige Pflanzenbetreuung im Urlaub

Mit diesen Tipps überleben Ihre Freunde jeden Urlaub

Im Juli und im August ist Urlaubszeit angesagt. Wenn Sie möchten, dass Ihre Calla, die Lilien und der Milchstern, Gartenpflanzen des Monats Juli, auch noch nach Ihrem Urlaub eine gute Figur machen, dann sollten Sie Ihrem Pflanzenbetreuer unsere Checklist für die richtige Pflanzenbetreuund im Urlaub schicken. Oder drucken Sie sie am besten gleich aus, damit Sie beruhigt in den Urlaub fahren können und Ihre grünen Bewohner noch lange Garten-, Balkon- und Terrasse erfreuen.

Checkliste für die Pflanzenbetreuung Pflanzenfreude.de

1. Pflanzen in Töpfen

Das Wichtigste während der warmen Sommertage ist das Gießen. Vor allem Pflanzen, die in Töpfen stehen, trocknen schnell aus. Und das nicht nur bei warmem Wetter, sondern auch wenn es bewölkt oder windig ist. Sogar nach einem Regenschauer werden Sie feststellen, dass zwar viel Wasser auf die Blätter, aber nichts auf die Erde fällt. 

Pflanzen mit einer großen Vorliebe für die Sonne haben ein besonderes Bedürfnis nach einer kühlenden Dusche. Die beste Zeit für das Gießen ist früh am Morgen oder am Abend nach Sonnenuntergang, wenn die Verdunstung am geringsten ist. Abends sollten Sie allerdings darauf achten, dass sie auf die Erde und nicht auf die Blüten und Blätter gießen, da diese sonst über Nacht nicht abtrocknen. 

2. Pflanzen im Gartenbeet

Befinden sich Ihre Pflanzen ausgepflanzt im Garten in der Erde? Diese Pflanzen müssen nicht so oft gegossen werden, wie Pflanzen in Töpfen. Es ist auch nicht nötig, die Pflanzen jeden Tag zu besprühen. Alle paar Tage reicht völlig aus. Ihr Pflanzenhelfer hat hier also weniger Arbeit als vielleicht erwartet. 

3. Entfernen Sie verwelkte Blüten und abgestorbene Blätter

Sie haben welke oder braune Blätter an einer der Pflanzen entdeckt? Kein Stress! Einfach mit der Hand oder einer scharfen (Garten-)Schere entfernen. Das sieht nicht nur hübscher aus, das Entfernen verwelkter Blüten sorgt auch dafür, dass die Pflanze ihre Energie in die Bildung neuer Knospen steckt. Absterbende Blätter sind außerdem ein beliebter Ort für allerlei Getier, das anschließend auf die gesunden Blätter übergeht. Und das nicht immer mit guten Absichten! Die Tierchen also am besten gleich mit entfernen.

4. Projekt Schneckenwanderung

Wo wir gerade von kleinen Tieren sprechen. Sie sind nicht für ihre Geschwindigkeit bekannt, aber Schnecken können in Nullkommanichts Ihre Terrasse übernehmen. Mit Ihren Pflanzen als All-you-can-eat Buffet können Sie sich die Folgen bestimmt gut vorstellen. Stellen Sie Ihre Pflanzen also besser an einen sicheren Ort oder treffen Sie die richtigen Vorkehrungen: Verteilen Sie etwas Kaffeesatz, Kakaoschalen, zerkleinerte Eierschalen oder zerstoßene Muscheln rund um die Pflanzen oder besprühen Sie die Pflanzen mit Knoblauchextrakt. 

Ein paar letzte Tipps:

  • In voller Sonne bildet die Calla mehr grüne Blätter und weniger ihrer farbigen Kelche.Stellen Sie die Pflanze deshalb in den Halbschatten, als Überraschungseffekt, wenn der Eigentümer wieder nach Hause kommt.

  • Der Milchstern verträgt keine Staunässe. Geben Sie daher nur ganz gezielt und dosiert Wasser.

  • Die Lilie darf nicht austrocknen. Achten Sie also darauf, dass die Erde feucht bleibt.

Fragen zu anderen Gartenpflanzen? Mehr dazu erfahren Sie in unseer Pflanzenliste rechts oben im schwarzen Balken auf unserer Webseite. Dort finden Sie Pflegetipps zu einer ganzen Reihe (Garten-)Pflanzen.