Fleischfressende Pflanzen

Hübsch, aber rücksichtslos

Ein Biss und sie sind weg. Fleischfressende Pflanzen nutzen ihren Duft oder ihr farbenfrohes, wundersames Aussehen, um Spinnen und Insekten anzulocken. Einmal in ihren Fängen gibt es kein Entkommen. Hübsch, rücksichtslos und definitiv nichts für Zartbesaitete – das ist das Motto dieser Zimmerpflanzen.

Fleischfressende Pflanzen sind faszinierende Zimmerpflanzen - Pflanzenfreude.de

Fleischfressende Pflanzen (Karnivore)

Bei den Fleischfressenden Pflanzen gibt es viele verschiedene Arten, zum Beispiel Venusfliegenfallen, Schlauchpflanzen, Sonnentau oder Kannenpflanzen.

Diese Karnivoren fangen ihre Beute mit den unterschiedlichsten Techniken. So klappt die Venusfliegenfalle ihre außergewöhnlichen Fangblätter zu, um sich annähernde Fliegen, Ameisen oder Spinnen blitzschnell einzunehmen und Sonnentau ist mit Tentakel-Blättern ausgestattet, an denen die Insekten kleben bleiben. Schlauch- und Kannenpflanzen wiederum nutzen ihre röhrenförmigen Blätter, mit denen die Beute direkt ins Schlauchinnere rutscht. 

Doch egal, um welche Pflanze es sich handelt, die Karnivore dazu zu animieren, sich um den eigenen Finger zu schließen, ist immer schädlich. Eine solche Handlung kostet die Zimmerpflanzen sehr viel Energie, ohne im Umkehrschluss Nahrung zu erhalten. Zudem kann sich eine Falle insgesamt nur sechs Mal öffnen und schließen. Wenn Sie Ihre Pflanze in Action erleben wollen, füttern Sie sie also lieber mit einem Insekt. Besonders für Kinder ein Spaß!

Fleischfressende Pflanzen im Sumpfgebiet

In freier Wildbahn leben die Fleischfressenden Pflanzen in stickstoffarmen Böden wie Sümpfen. Grundsätzlich finden die Pflanzen weltweit einen Lebensraum, sind aber dennoch eher selten zu finden. Falls Sie trotzdem mal einer Karnivore begegnen, haben Sie keine Angst! Fleischfressende Pflanzen beißen nicht.