Glückskastanie

Dieser Zimmerbaum ist ein echter Glücksfänger

Der dekorative Stamm mit fast horizontal wachsenden Blättern, die eine Baumkrone bilden, machen die Glückskastanie zu einem Zimmerbaum mit einer angenehmen Persönlichkeit.   

Zimmerbäume sind die Pflanze des Monats – Pflanzenfreude.de

Farben und Formen

Pachira aquatica, auch bekannt als „Glückskastanie“, hat meistens zwei bis drei ineinander verflochtene oder gedrehte Stämme und tiefgrüne Blätter, die einer Hand mit fünf Fingern ähneln. Die Pflanze wächst zügig und bildet recht schnell ihre schön volle Blattkrone. Der Aufbau ist dank der großen Blätter, die an langen Blattstielen stehen, äußerst beeindruckend. So wirkt die Pflanze weniger massiv und das Licht kann durch sie hindurchscheinen. Der Zimmerbaum speichert Wasser in seinem Stamm und benötigt darum entsprechend wenig Pflege. Das macht diese kräftige grüne Zimmerpflanze attraktiv für Menschen, die imposantes Grün im Haus lieben, aber sich nicht allzu sehr mit der Pflege beschäftigen wollen. 

Symbolik

Nach der chinesischen Feng Shui Lehre ergreifen die Blätter, die mit ein wenig Fantasie wie grüne Hände aussehen, das Glück und halten es in ihren gedrehten Stämmen fest wie ein Schatzhüter. In Asien wird die Pflanze auch Geldbaum genannt. Sie ist ein traditionelles Geschenk zur Hauseinweihung, das Reichtum und Glück ins Haus bringen soll. In China steht die Zahl 5 für die fünf Elemente. Auch das macht die 5-fingrigen Blätter der Glückskastanie sehr populär. Der Effekt kann dadurch verstärkt werden, indem man fünf Pflanzen in einen runden Topf setzt und sie zu Flechten miteinander verbindet.

Herkunft

Die Glückskastanie ist heimisch in den tropischen Gebieten Mittel- und Südamerikas bis in den Norden Brasiliens. Der Name stammt aus eine alten Indianersprache Guyanas und bedeutet so viel wie „süße Wassernuss”. In ihren Herkunftsgebieten wächst die Pflanze am liebsten an Stellen, die häufig von vorbeifließenden Flüssen überschwemmt werden. Außerdem gedeiht die Glückskastanie an anderen feuchten Standorten wie Ufern, Mooren und feuchten Bergwäldern. In der freien Natur kann die Pflanze gut 20 m hoch werden und blüht dort mit enorm langen, gelben Blütenblättern. Daraus entwickeln sich ovale braune Früchte, die gut 30 cm Länge erreichen können. Diese werden als Kakaoersatz verwendet. Als Zimmerpflanze ist die Glückskastanie nicht nur eine wunderschöne grüne Erscheinung im Haus, sie mag es  – darauf sollten Sie achten – bei Ihnen zu Hause auch nicht ganz so sumpfig wie in der freien Natur.