5 praktische Anwendungen der Aloe Vera

Überraschende Anwendung einer echten Wunderpflanze!

Die Aloe Vera ist ein echter Sommerhit und sie hat auch noch bemerkenswerte Eigenschaften. Wir haben fünf davon gesammelt, die wir gleich in praktische Anwendungstipps für dich umgewandelt haben. Kanntest du sie bereits?

Aloe Vera – Pflanzenfreude.de

1. Luftreinigung

Die NASA hat in einer Studie über saubere Raumlauft die luftreinigenden Wirkung der Aloe Vera beschrieben. Demnach ist die Pflanze besonders gut geeignet, um Stoffe wie Formaldehyd und Benzol aus der Luft zu filtern, die beispielsweise in Reinigungsmitteln, Farben, Leim und Textilien enthalten sind. Normalerweise sind diese Stoffe nicht in großen Mengen in unserer Raumluft, aber: je weniger, desto besser! Und außerdem ist die Aloe natürlich viel attraktiver als elektrische Luftreiniger oder findest du nicht?

2. Kühlende Wirkung

Die Aloe Vera ist für das kühlende Gel berühmt, das austritt, wenn ihre dicken Blätter verletzt werden. Die alten Ägypter nutzten dieses Gel bereits vor 5.000 Jahren als Kühlmittel bei Sonnenbrand, Schürfwunden und anderen Hautproblemen. Das transparente Gel erfrischt und macht die Haut spürbar weich. Dabei sollte allerdings nicht der gelbe Saft verwendet werden, der sich unmittelbar unter der Blattoberfläche befindet, da dieser die Haut reizen kann. Da die Aloe nur langsam wächst, sollte aber nicht zu viele Blätter auf einmal verwenden.

3. Sommerdrink

Gesundheitsbewusste Feinschmecker sind verrückt nach Aloe Vera-Getränken, denen eine zuträgliche Wirkung auf das Verdauungssystem nachgesagt wird. Außerdem soll die Aloe beim Abnehmen helfen und das Immunsystem stärken. Auch wenn es hierfür kaum wissenschaftliche Belege gibt, ist zumindest eines sicher: Solche Drinks sind ein leckerer Genuss an heißen Sommertagen! Achte aber unbedingt darauf, ihren Sommerdrink nicht direkt aus der Pflanze herzustellen, sondern greife besser auf Aloe-Saft oder Softdrinks aus dem Handel zurück. Achte außerdem auf die Inhaltsstoffe und meide Produkte, die die Pflanzenschale (Aloin/Aloïne) enthalten. Denn diese sind definitiv nicht gut für Ihre Gesundheit!  


4. Anti-Schuppen-Shampoo

Die Aloe wird zur Pflege der Kopfhaut und zur Behandlung von Schuppen oder starkem Haarausfall eingesetzt. In einer Studie, bei der die Kopfhaut über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen zweimal täglich mit Aloe Vera-Lotion (30%) behandelt wurde, konnte eine verringerte Schuppenbildung nachgewiesen werden. Im Handel ist eine ganze Reihe von Shampoos und Conditionern auf Aloe Vera-basis erhältlich. Alternativ kannst du diese aber auch selbst herstellen: Mische hierzu 1 Esslöffel Aloe-Gel mit 5 ml Glycerin, 60 ml flüssiger Bio-Seife auf Pflanzenölbasis, 1 ml Pflanzenöl und 1 Tablette Acetylsalicylsäure (ASS oder Aspirin, 500 mg). Wenn du nicht an Schuppen leidest, kannst du die Aspirin-Tablette einfach weglassen und hast ein natürliches Shampoo hergestellt.

5. Hochwertige Nahrungsergänzung mit Gütesiegel

Aloe Vera wird häufig in Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetikprodukten verwendet. Das Problem hierbei ist, dass die Wirkstoffe bei vielen dieser Produkte stark verdünnt sind oder die Pflanze während der Herstellung nicht schonend behandelt wird, wodurch sie eine Menge ihrer Wirkstoffe verliert. Um der Verbreitung minderwertiger Aloe-Produkte zu begegnen, hat der International Aloe Science Council (IASC) ein Gütesiegel entwickelt. Diese Non-Profit-Organisation erforscht seit über 20 Jahren die heilenden Eigenschaften der Aloe Vera, kontrolliert den Anbau der Pflanze und die Herstellung von Aloe Vera-Produkten. Wenn du also das IASC-Gütesiegel auf einem Aloe Vera-Produkt siehst, kannst du beruhigt zugreifen.

*Achtung: Nicht jede Aloe eignet sich zur inneren oder äußeren Anwendung. Frag am besten deinen Floristen, welche Pflanzen sich eignen oder kaufe speziell dafür gezüchtete Exemplare.