Mit Pflanzen dem Valentinstag einheizen

Kräuter und Pflanzen mit aphrodisierender Wirkung
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Der 14. Februar ist der Tag der Liebenden und Anlass für Liebesschwüre mit romantischen Präsenten. Wer seinen Partner richtig überraschen möchte, bereitet ein selbstgemachtes Abendessen mit aphrodisierenden Zutaten pflanzlichen Ursprungs.

Nicht nur als Tischdekoration sind Pflanzen eine gute Wahl

Betörende Pflanzen für einen knisternden Abend

Für den krönenden Abschluss des Valentinstages ist ein intimes Dinner zuhause genau das Richtige. Beim romantischen Abendessen können pflanzliche Liebesgötter die Stimmung ankurbeln und mit ihrer betörenden Wirkung für einen unvergesslichen Abend sorgen. Denn aphrodisierende Pflanzen geben der Zweisamkeit Würze. Mit entsprechenden, anregenden Zutaten werden Speisen zum geschmacklichen und sinnlichen Volltreffer. Kräuter wie Ingwer oder Basilikum sind nicht nur Aromaspender, sondern stimulieren Körper, Geist und Seele.

 

Das traditionsälteste Aphrodiska ist der Apfel von Adam und Eva, welchem mit einem Apple Cider am Abend gewürdigt werden kann. Verfeinert mit einem Löffel Honig regt das Getränk die Liebe an.

Der Liebessalat als Wundermix

Auch ein eigens anfertigter Liebessalat lässt deinen Partner besonders begehrlich erscheinen. Als aphrodisierende Ingredienzien eignen sich, je nach Geschmack, Cayennepfeffer oder Chili, die Blätter der Echinacea, Feldsalat, Petersilie oder Muskatnuss. Abgerundet mit Öl aus Safrankrokus und Knoblauch ist es nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern auch ein Aperitif der Zweisamkeit. Als geschmackvolle Kräuterkombination heizt das Gericht deiner Beziehung ein und ist ein spannender Auftakt für einen unvergesslichen Abend zu zweit.