Grüne Ideen fürs Homeoffice

Für große und kleine Heimarbeitsplätze

In dieser verrückten Zeit arbeiten viele von uns zuhause im Homeoffice. Pflanzen können einen positiven Beitrag zu dieser neuen, ungewohnten Situation leisten. Und können wir nicht gerade alle einen (grünen) Energieschub gebrauchen?

Grüne Ideen fürs Homeoffice Pflanzenfreude.de

Egal, ob wir daheim ein großes Büro zur Verfügung haben oder nur einen kleinen, eigens eingerichteten Arbeitsplatz mit unserem Laptop: Grün ist Gott sei Dank noch immer in vielen Formen und Größen erhältlich und sollte deshalb in Betracht gezogen werden, um genau diesen Platz zu bereichern. Außerdem wissen wir inzwischen alle, dass Pflanzen den Stressabbau, die Konzentration und ein gutes Raumklima fördern – also genau das, was wir für unser Home Office benötigen.

Lieblingspflanzen

Um die richtigen Pflanzen insbesonders für kleinere Räume zu finden, orientiert man sich am besten an der gewünschten Wirkung. Exemplare mit runden, weichen Formen und Farben haben eine beruhigende Wirkung. Pflanzen mit mehr Charakter und Ecken und Kanten, wie zum Beispiel Kaktus, Calathea und Aloe, stimulieren den Geist. Eine wahre grüne Kreativoase kreieren wir, indem wir alle Pflanzen, die wir in unserem Heim haben, sammeln und um unseren Arbeitsplatz gruppieren. Wir können Pflanzen außerdem auch nutzen, um unser Homeoffice vom Rest der Wohnung abzugrenzen und so eine Grenze zwischen Arbeit und Familie zu ziehen. Oder wir gestalten einen richtigen Indoor-Paradiesgarten und setzen unser Homeoffice als lebendiges Epizentrum in seine Mitte. 

Plant Design

Wenn jemand weiß, dass ein nackter Schreibtisch nicht gerade förderlich für Kreativität und Produktivität ist, ist es Biophilia-Designer Alexander Bond. Die Tipps aus seiner Plant Design Masterclass eignen sich auch, damit man sich im Homeoffice noch wohler fühlen kann. Er empfiehlt darin zum Beispiel folgendes:

  1. Die Pflanzen als Basis und Zentrum betrachten. Wir sind es gewohnt, Pflanzen als Nebenobjekte oder Dekoration zu sehen. Wenn wir jedoch unser (vorläufiges) Homeoffice um unsere Pflanzen herum einrichten, fühlt sich der Raum sofort viel natürlicher an. 
  2. Die richtige Pflanze wählen. Alexander geht auf das Thema "Lieblingspflanzen" ein und schlägt vor, diese danach auszuwählen, welche Emotionen eine bestimmte Pflanze in uns hervorruft und welche Emotionen wir mit Hilfe der Pflanze unterstützen möchten. Wenn wir still und leise werden und uns Zeit nehmen, in uns zu gehen, können wir spüren, welche Pflanze sich am besten anfühlt. Vielleicht fühlt sich eine Aloe Vera in unserem Homeoffice überhaupt nicht stimmig an, und wir wünschen uns wirklich mehr Ruhe und somit runde Formen und weiche Farben.
  3. Pflanzen berühren. Solange wir nicht grob werden und vorsichtig sind, dürfen und sollten wir unsere Pflanzen anfassen. Eine Pflanze mit weichen Blättern neben oder auf unserem Schreibtisch ist daher eine gute Idee. Das Schöne an Pflanzen ist, dass wir mit ihnen interagieren können. Sie sind Lebewesen, und sie sind immer für uns da.

Wenn wir die Unterstützung unserer grünen Freunde richtig nutzen, können wir die aktuelle Situation zuhause defintiv besser aushalten. Alles über das Konzept und die Hintergründe von Plant Design kann hier nachgelesen werden. 

Zeigt uns euer grünes Homeoffice in euren Instagram-Stories mit dem Tag @pflanzenfreude.de. So können wir uns gegenseitig mit grüner Inspiration bereichern und diese Zeit gemeinsam durchstehen.