Pflanzen am Arbeitsplatz und im Home Office

Entspannt inspiriert bleiben dank positiver Effekte

Wir können es gar nicht genug betonen: Pflanzen sind die besten Kollegen. Sie fördern Gesundheit, Kreativität und Ruhe. Ob im Großraumbüro oder aktuell im Home Office: Die positiven und wissenschaftlichen Fakten haben wir hier aufgelistet.

Lauter positive Effekte: Pflanzen am Arbeitsplatz - pflanzenfreude.de

Bessere Luftqualität und Luftfeuchtigkeit

Die Luftqualität in modernen Bürogebäuden ist meist nicht optimal. Der Drucker, der Kopierer, die Klimaanlage: Sie alle produzieren unsichtbare, aber oft schädliche Stoffe. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit kann ebenfalls dazu beitragen, die Luftqualität zu verschlechtern. Vor allem im Winter durch eisige, trockene Luft und die Heizung. Diese Kombination kann zu Kopfschmerzen und Müdigkeit führen oder Irritationen an Augen, Schleimhäuten und Luftwegen verursachen. Pflanzen reinigen die Luft mit Hilfe der Spaltöffnungen in den Blättern, über Bakterien, die sich in der Pflanzenerde um die Pflanze befinden und über die Wurzeln. Sie wandeln die schädlichen Stoffe in Nährstoffe und in Sauerstoff fum und erhöhen die Luftfeuchtigkeit.

Mehr Ruhe und Kreativität

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Untersuchungen des NCMBI kann die Interaktion mit Zimmerpflanzen Stress abbauen (im Vergleich zu einer mentalen Aufgabe am Computer). Das Nervensystem und der Blutdruck werden heruntergefahren, angenehme und natürliche Gefühle werden verstärkt. Es ist daher durchaus empfehlenswert, gelegentlich eine „Pflanzenpause“ einzulegen, besonders bei geistig herausfordernden Arbeiten. Und auch die Kreativität nimmt mit einer Pflanze auf dem Schreibtisch zu. Forscher des TNO (2007) sind der Auffassung, dass dies mit der heilenden und beruhigenden Wirkung von Pflanzen zusammenhängt. „Wissenschaftlich belegt“ also und daher ein gutes Argument, um den Chef zu überzeugen oder das Home Office zu begrünen!

Weniger Trubel und Stress

Rappelnde Drucker, schellende Telefone, schwatzende Kollegen – es lebe das Großraumbüro. Doch mit den passenden Pflanzen an der richtigen Stelle kann man sich besser konzentrieren. Pflanzen können nämlich helfen, den Geräuschpegel zu verringern. Mit ihren Blättern fangen sie die Schallwellen auf, werfen sie zurück oder zerstreuen sie. Werden Pflanzen in eine Ecke gestellt, wird der beste Effekt erzielt – und natürlich hat eine Pflanzengruppe eine noch höhere Wirkung als eine einzelne Pflanze.* Dies ist der Grund, warum Pflanzen für ihre Stress vermindernde Wirkung bekannt sind. Pflanzen gehören also definitiv ins Büro. Vielleicht werden sie sogar irgendwann zum Mitarbeiter des Jahres.

Vielleicht ist dieser Artikel ja eine schöne Inspiration für alle Chefs und Büroleitungen, ihre Büros jetzt mit mehr Grün auszustatten und so die Mitarbeiter nach der Home Office Phase zu überraschen?

* Basierend auf Forschungen der South Bank University in Londen.