Rhipsalis

Ein hängender Kaktus ohne Stacheln

Dieser ungewöhnliche Kaktus hat sich als Hängepflanze getarnt, ist pflegeleicht, schön anzusehen und wirkt nicht nur erfrischend auf die Sinne, sondern auch auf das Raumklima.

Rhipsalis - Pflanzenfreude.de

Farbe und Wuchs

Die Rhipsalis gehört zur Familie der Kakteen, bildet aber keine Stacheln aus. Ihre unregelmäßig gegliederten Ranken wachsen relativ schnell und bieten ein tolles Farbenspiel, das von einem kräftigen Grün an der Pflanzenmitte zu blasseren Nuancen an den Spitzen übergeht. Die Pflanze ist auch unter dem Namen „Korallenkaktus“ bekannt und benötigt praktisch keine Pflege. Rhipsalis meistert auch ausgefallene Gießintervalle mit Bravour, wirft kein Laub ab und glänzt bei idealen Bedingungen mit einer Vielzahl von kräftigen Ranken.

Symbolik 

Der Name der Rhipsalis ist abgeleitet vom altgriechischen Wort für „Flechtwerk“, das auf ihre äußere Erscheinung verweist.

Herkunft 

Die Rhipsalis ist eine tropische Sukkulente, die in den Regenwäldern Mittel- und Südamerikas, Afrikas und einiger Inseln im Indischen Ozean heimisch ist. Es handelt sich dabei um den einzigen Kaktus, der in der Natur außerhalb von Nord- und Südamerika vorkommt. In der Natur wachsen die etwa 60 verschiedenen Arten zumeist auf Baumstämmen. Während dies bei kultivierten Pflanzen kaum vorkommt, erblühen sie dort in einer Vielzahl weißer, gelber, orangefarbiger oder roter Blüten, die nach der Bestäubung Beeren bilden. Nach Erkenntnissen der NASA ist die Rhipsalis eine stark luftreinigende Pflanze, die zur Verbesserung des Raumklimas beitragen kann.